Bahnhöfe in Hessen

Superlativ im Land Hessen: Der Landrückentunnel auf der ICE-Strecke Hannover-Würzburg ist mit einer Länge von 10.779 Metern der längste Tunnel Deutschlands.
Hessen ist ein Land in der Mitte Deutschlands und mit 6,06 Mill. Einwohnern eines der am dichtesten besiedelten Bundesländer.

DarmstadtEltville Frankfurt/MainKassel-Wilhelmshöhe OberurselRüdesheim

Darmstadt Hbf

Hbf Darmstadt, 2009
Hbf Darmstadt, 2009

In der Wissenschaftsstadt Darmstadt – diesen Titel trägt die Stadt seit 1997 – sind mehr als 30 Forschungsinstitute beheimatet. Darunter vier Fraunhofer Institute, zwei Hochschulen und eine Technische Universität mit insgesamt knapp 30.000 Studierenden.
Der Darmstädter Hauptbahnhof wurde 1912 errichtet. Mit etwa 35.000 Reisenden am Tag ist er nach dem Frankfurter Hauptbahnhof zweitgrößter Bahnhof in Hessen. Täglich verkehren hier ungefähr 220 Züge.

Bahnhof Eltville

Bhf Eltville, 2020
Bhf Eltville, 2020

Eltville am Rhein (von Alta Villa, lat. = „Hoher Hof, höher gelegene Stadt“) ist die größte Stadt im Rheingau. 1347 bis 1480 war Eltville Residenzort der Mainzer Erzbischöfe. In der Nähe gibt es auf dem Berg das Kloster Eberbach zu besuchen.
Der Rheingau ist bekanntes deutsches Weinbaugebiet.

Frankfurt/Main Hbf

Frankfurt (Main) Hauptbahnhof ist laut Deutsche Bahn AG die wichtigste Verkehrsdrehscheibe im deutschen Zugverkehr. Der Universitätsbaumeisters Hermann Eggert aus Straßburg wurde 1881 mit dem Bau des noch heute bestehenden Bahnhofs beauftragt. Am 18. August 1888 konnte nach nur fünf Jahren Bauzeit der Centralbahnhof Frankfurt eingeweiht werden. Das Bahnhofsgebäude besteht aus drei Hallen, die die vorherigen Bahnhöfe ersetzt hatten. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Hauptbahnhof nur wenig beschädigt, er wurde dann um die größte Expressgut-Abfertigung Deutschlands unter dem Bahnhof erweitert. Der Bahnhof zählt rund 450 000 Reisende jährlich.

Frankfurt-Hbf-2016-01

Bild 3 von 6

Kassel-Hbf

Hbf Kassel, 2020
Kassel-Hbf, 2020

Der Innenstadt-Bahnhof wird vorrangig kulturell genutzt. Hier befindet sich ein Comedy-Theater. Von hier fahren nur noch Regionalzüge, auch als Verbindung zum ICE-Halt Wilhelmshöhe.

Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe

Kassel-Wilhelmshöhe, 2014
Kassel Wilhelmshöhe, 2014

Der Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe ist einer der bedeutendsten Bahnhöfe in Hessen. Er ist ICE-Halt mit ca. 18.000 Reisenden pro Tag. er wurde im Juni 1991 eröffnet, ist somit ein relativ neues Gebäude.
In der Nähe gibt es den weltbekannten Bergpark des Kurfürsten, ein Unesco-Weltkulturerbe.

Bahnhof Oberursel (Taunus)

Bhf Oberursel, 2012
Oberursel, 2012, © Foto: Rolf Michel

Der Oberurseler Bahnhof an der Homburger Bahn besteht heute nur noch aus den zwei Streckengleisen mit Inselbahnsteig und zwei Gleiswechseln. Die Gleise im weitläufigen Güterbereich sind noch vorhanden, aber nicht mehr angeschlossen. Das Bahnhofsgebäude im Einzugsgebiet von Frankfurt wurde aufwendig renoviert.

Bahnhof Rüdesheim

Bhf Rüdesheim, 2020
Bhf Rüdesheim, 2020

Rüdesheim am Rhein ist eine Stadt im deutschen Rheintal, die für ihre Weinherstellung, vor allem für Rieslinge, bekannt ist.
Am 11. August 1856 wurde der Bahnhof unter der Bezeichnung Rüdesheim eröffnet und war zunächst Endpunkt der Nassauischen Rheinbahn von Wiesbaden. Das Empfangsgebäude ist ein doppelgeschossiger Putzbau des Klassizismus. Der Bahnhof wurde 2002 von Privatleuten aus Rüdesheim erworben und komplett saniert. Die enge Rheinstrecke ist stark befahren.

Hier geht es zur HTML-Version: www.bahnhof-fotos.de
Dort gibt es auch eine kurze Geschichte der Bahnhöfe, von mir zusammengetragen.
http://www.berlinhauptbahnhof.de/bahnhof-fotos.de/Html/geschichte.htm

– – – – – –